Knastkritische Kletteraktion vor der JVA Lübeck – Tortenwerferin in offenem Vollzug

0
772
Kundgebung für Julia Pie
Wenn ich aus dem Knast raus bin fange ich womöglich gar mit schminken an – danke für diese Inspiration! Endlich kann ich einen rechtschaffenen Weg einschlagen. Julia Pie

„All Cakes against Beatrix“  Julia Pie ist in den offenen Vollzug verlegt worden und es gab eine knastkritische Kletteraktion

Am 14.2. am späten Nachmittag demonstrierten Antifaschist*innen mit einer Kletteraktion vor der Frauen JVA Lübeck gegen Strafe, Knäste, den Rechtsruck in der Gesellschaft und die Inhaftierung von Julia Pie. Für das Werfen einer Torte auf Beatrix von Storch wurde Julia Pie zu eine Strafe von 15 Tagessätzen verurteilt. Sie entschied sich dazu diese abzusitzen. Am Dienstag den 12.2. wurde sie in den offenen Vollzug verlegt – kein Grund Knäste weniger kritisch zu sehen.

Die Polizei Lübeck hat dazu eine Pressemitteilung herausgegeben:

Am gestrigen Mittwochnachmittag (14.02.) kam es gegen 16.45 Uhr zu einer spontanen, nicht angemeldeten Demonstration auf einem Privatgrundstück in der Lübecker Folke-Bernadotte-Straße nahe der Justizvollzugsanstalt (JVA).

Hintergrund war offensichtlich eine Sympathiebekundung für eine Insassin in der JVA.

Von den fünf Teilnehmern wurden Transparente an den dortigen Bäumen angebracht- dazu waren zwei Personen auf die Bäume geklettert.

Zu dieser nicht genehmigten Versammlung konnte kein Verantwortlicher festgestellt werden und Teilnehmer befanden sich unerlaubt auf einem privaten Grundstück.

Seitens der Polizei wurden Personalien festgestellt. Hierbei kam es zu einer Widerstandshandlung und weiteren Ordnungswidrigkeiten. Eine Person musste zur Durchsetzung des erteilten Platzverweises kurzfristig in Gewahrsam genommen werden. Als die angeforderte Feuerwehr die Drehleiter im Bereich der Bäume in Position brachte, kletterten die dort sitzenden Teilnehmer freiwillig herunter.

Am Montag, dem 05.02., hat eine Antifaschistin ihre zweiwöchige Haftstrafe in der Lübecker JVA angetreten. Sie wurde im Juni 2017 vom Amtsgericht Kiel dafür verurteilt, dass sie eine Torte auf die AfD-Politikerin Beatrix von Storch geworfen hatte. Für die „Beleidigung“ der Politikerin, die gerne auf Menschen an den Grenzen schießen lassen will, sollte sie eine Geldstrafe zahlen, weigerte sich jedoch. Mit der Entscheidung, lieber in den Knast zu gehen soll gezeigt werden, dass Menschen einzusperren nicht dabei hilft, gesellschaftliche Konflikte zu lösen und Strafe nichts daran ändert, dass Widerstand gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck notwendig und richtig bleibt. Dazu gab es bereits am Mo, 5.2. vor der JVA Lübeck eine solidarische Kundgebung mit Tortenwurf-Stand und der Möglichkeit Briefe zu schreiben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here