Kampagne für Chibok-Mädchen: Gut gemeint – doch unüberlegt?

0
74

Eltern der verschleppten Mädchen in Chibok demonstrieren. | Bildquelle: REUTERS

Drei Jahre nach der Entführung der Chibok-Mädchen in Nigeria sind noch 200 von ihnen in den Händen von Boko Haram. Damals entstand sehr schnell eine Protest-Kampagne: „Bring Back Our Girls“. Sie war eigentlich gut gemeint, wird jetzt aber kritisiert. Von Jens Borchers. [mehr]

Meldung bei www.tagesschau.de lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here