Alle Krummesser Erstklässler gehören in die Gemeinschaftsschule Krummesse

0
284

Im kommenden Schuljahr werden in Krummesse 26 Schüler eingeschult. Es gibt weitere vier Anmeldungen, die aber von der Schulleitung abgelehnt wurden, da dann eine zweite Klasse gebildet werden müsste.

Krumesse – „Die Lübecker FDP-Fraktion fordert die Schulverwaltung der Hansestadt auf, sich im Schulverband Krummesse/Berkenthin dafür einzusetzen, dass alle schulpflichtigen Krummesser Kinder die Gemeinschaftsschule in Krummesse besuchen können und nicht nach Berkenthin fahren müssen, nur weil eventuell eine zweite 1. Klasse eingerichtet werden müsste“, erklärt Rolf Müller, Wahlkreiskandidat im dortigen Wahlkreis 10 sowie Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung.

„Der jetzige Schulverbandsvorsitzende, Herr Thorn, sollte schnellstmöglich in Gesprächen mit der Schulrätin und der Schulleitung versuchen, alle angemeldeten Kinder in Krummesse beschulen zu lassen. Eine Einschulung in Berkenthin ist nicht im Interesse der Kinder und auch nicht im Interesse der Krummesser Schule, deren Schülerzahl auf Grund der starken Bautätigkeit hier in den nächsten Jahren wachsen wird.

Auch das Ausweichen der Krummesser Kinder auf die Grundschule Niederbüssau, die keine Gemeinschaftsschule ist, kann nicht im Interesse der Lübecker Schulverwaltung sein“, so Müller.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here